Liebe Mitglieder,

 

seit Freitag, dem 21. Mai 2021, ist im Land Bremen die 26. Coronaverordnung in Kraft.

Darin sind Lockerungen für den Sport aufgenommen, die sich auch für das Sporttreiben in unserem Verein günstig auswirken.

Die Ausübung von Sport  im Freien ist danach wieder wie folgt erlaubt:

  • mit höchstens zehn erwachsenen Personen oder mit Gruppen von bis zu 20 Kindern oder Jugendlichen mit einem Alter bis zu 18 Jahren und
  • mit höchstens zwei Trainerinnen oder Trainern.

In diesem Umfang können wir also wieder gemeinsam unseren Kanuwandersport ausüben.  Bei der Ausübung von Sport im Freien gilt auch nicht das Abstandsgebot von 2 Metern.

Die Ausübung von Sport in geschlossenen Räumen ist weiterhin nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand erlaubt.

Öffentliche und private Sportanlagen, also auch Vereinsgelände und Bootshäuser, bleiben bis zum 21. Juni 2021 für das allgemeine Publikum grundsätzlich geschlossen.

Sie dürfen allerdings im Rahmen der zugelassenen Sportausübung genutzt werden.

Und vollständig geimpfte (ab dem 15.Tag nach der Schlussimpfung) und von der Krankheit genesene Personen können öffentliche und private Sportanlagen ohne jegliche Einschränkung nutzen.

Obwohl die Verordnung dazu schweigt, kann das wohl so gelesen werden, dass für diesen Personenkreis auch die Gruppenbeschränkungen (s. oben) nicht gelten.

Soweit die neuen Regelungen für das Gebiet des Bundesland Bremen, also für die Stadtgemeinde Bremen und nun auch für die Seestadt Bremerhaven.

Hier in Bremen können wir also wieder prima zusammen paddeln.

Aber wie sieht es in Niedersachsen für uns aus?

Dort gilt die Niedersächsische Corona-Verordnung, gültig seit dem 10. Mai 2021.

Danach dürfen Erwachsene bei einer Inzidenz unter 100 grundsätzlich Sport im Freien nur mit Personen des eigenen Haushalts und höchstens zwei Personen eines anderen Haushalts treiben.

Negativ getestete, vollständig geimpfte und genesene Erwachsene dürfen darüber hinaus im Freien kontaktlosen Sport treiben, sofern ein Abstand von jeweils 2 Metern eingehalten wird oder je Person eine Fläche von 10 Quadratmetern zur Verfügung steht (was ja auf dem Wasser wohl problemlos möglich ist).

Diese Personen zählen also bei der Berechnung der Haushaltsgruppen nicht mit.

Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von einschließlich 18 Jahren dürfen im Freien in nicht wechselnder Gruppenzusammensetzung von bis zu 30 Personen zuzüglich betreuender Personen Sport treiben. Eine Testpflicht besteht für die Kinder und Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahren nicht; sie besteht jedoch für die betreuenden Personen und für die volljährigen Jugendlichen.

Bei einer Inzidenz über 100 gilt -wie natürlich auch in Bremen und Hamburg- wieder die sogen. "Bundesnotbremse" mit der Folge, dass Sporttreiben nur allein, zu zweit oder mit den Mitgliedern des eigenen Haushalts zulässig ist, für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nur in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern.

In sogen. "Niedriginzidenzgebieten" mit einer Inzidenz unter 35 können die Landkreise und kreisfreien Städte weitere Lockerungen durch Allgemeinverfügung gestatten.

Entscheidend ist immer der Inzidenzwert des Kreises oder der Kreise, in dem oder in denen gepaddelt werden soll.

Es können auch mehrere Gebiete berührt werden (z.B. Wümme von oben bis Hexenberg).

Man muss sich also tagesscharf über die Homepages der Landkreise und kreisfreien Städte informieren, was am Tag der geplanten Fahrt in den jeweiligen Kreisgebieten gilt.

Und wie steht es in Hamburg?

Mit Stand vom 20.05.2021 ist nach der Hamburger Corona-Verordnung derzeit Sport im Freien nur allein, zu zweit oder mit einer nicht zum eigenen Haushalt gehörenden Person erlaubt.

Kinder unter 14 Jahren können in Gruppen von bis zu zehn Personen im Freien kontaktlosen Sport treiben. Die Aufsichtspersonen unterliegen der Testpflicht.

Aber:

Ab dem 22. Mai 2021 soll im Bundesland Hamburg gemäß Beschluss des Senats wieder kontaktfreier Sport für Erwachsene in Gruppen mit bis zu 10 Personen im Freien und auch auf Sportanlagen möglich sein, sowie Kindersport im Freien mit bis zu 20 Kindern.

Eine Verordnung dazu gibt es allerdings noch nicht. Sie wird wohl sehr kurzfristig verabschiedet werden müssen, wenn es bis Pfingsten noch klappen soll.

Also insgesamt ein buntes Kaleidoskop von Regelungen, die für unseren Kanuwandersport allein in diesen drei Bundesländern von Bedeutung sind.

Also, dann paddelt mal schön; besonders gerne auch wieder zusammen, soweit erlaubt.

Und bitte weiterhin vorsichtig sein, Abstand halten, Maske tragen und auf gar keinen Fall anstecken!

Wir sind mit der Pandemie noch lange nicht durch, obwohl es nun anscheinend doch etwas besser aussieht.

Das Pendel kann aber auch fix wieder in die andere Richtung ausschlagen.

Herzliche Grüße

Euer

 

Reinhard von den Faltbootwanderern

Bremen, den 21.05.2021