Liebe Mitglieder,

 

in Niedersachsen und Hamburg sind neue Corona-Verordnungen in Kraft getreten, die für unseren Kanuwandersport erhebliche Erleichterungen bringen.

 

Nach § 16a der Niedersächsische Corona-Verordnung vom 30. Mai 2021 gilt ab dem 31. Mai für das Paddeln in Niedersachsen für den Freizeit- und Amateursport unter freiem Himmel:

 

  • In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz mehr als 50 (bis 100; darüber gilt die Bundesnotbremse!) beträgt, ist auch die sportliche Betätigung in beliebig großen Gruppen von Personen jeden Alters zulässig, soweit in diesen Personengruppen ausschließlich kontaktfreier Sport betrieben wird und ein Abstand zwischen den teilnehmenden Personen von jeweils 2 Metern eingehalten wird oder je teilnehmende Person eine Fläche von 10 Quadratmetern zur Verfügung steht, und die volljährigen Personen getestet sind oder einen vollständigen Impfschutz bzw. einen Genesungsnachweis nachweisen können. Ohne Testung und Nachweis ist nur gemeinsamer Sport von Personen eines Haushaltes mit höchsten zwei Personen eines anderen Haushaltes zulässig. Die für die Sportanlage oder sportliche Betätigung verantwortliche Person ist verpflichtet, Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts nach § 4 der VO zu treffen; die Nutzung von Umkleideräumen und Duschen ist nicht zulässig. Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterial dürfen nur unter Einhaltung des Abstandsgebots betreten und genutzt werden.
  • In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz mehr als 35, aber nicht mehr als 50 beträgt, ist auch die sportliche Betätigung in beliebig großen Gruppen von Personen jeden Alters ohne Testung zulässig, soweit in diesen Personengruppen ausschließlich kontaktfreier Sport betrieben wird und ein Abstand zwischen den teilnehmenden Personen von jeweils 2 Metern eingehalten wird oder je teilnehmende Person eine Fläche von 10 Quadratmetern zur Verfügung steht. Die für die Sportanlage oder sportliche Betätigung verantwortliche Person ist verpflichtet, Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts nach § 4 der VO zu treffen; die Nutzung von Umkleideräumen und Duschen ist nicht zulässig. Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterial dürfen von Personen ebenfalls nur unter Einhaltung des Abstandsgebots betreten und genutzt werden. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz nicht mehr als 35 beträgt, ist die für die Sportanlage oder sportliche Betätigung verantwortliche Person lediglich verpflichtet, Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts  nach § 4 der VO zu treffen.

Entscheidend ist in Niedersachsen also stets die Inzidenz in den Kreisen oder kreisfreien Städten, die von der Paddeltour berührt werden. Darüber muss man sich als Fahrtenverantwortliche/r jeweils tages- und flächengenau für jede Tour erkundigen.

 

Nach § 20 der Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung, gültig ab 1. Juni 2021, ist im Land Hamburg die Ausübung von Sport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen allein oder in Gruppen von bis zu 20 Personen im Freien und von bis zu 10 Personen kontaktlos in geschlossenen Räumen sowie für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ohne zahlenmäßige Begrenzung zulässig; das Abstandsgebot  findet hierbei keine Anwendung. Dabei sind die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 der VO sind einzuhalten.

Auf privaten Sportanlagen sind die Kontaktdaten der Nutzerinnen und Nutzer zu erheben. Die Benutzung von Umkleideräumen, Duschen und Toiletten ist nur unter Einhaltung der Mindestabstände und Hygienevorgaben zulässig. Sportanlagen dürfen von mehreren zulässigen Personengruppen zur Sportausübung gleichzeitig genutzt werden, sofern diese Personengruppen räumlich voneinander getrennt sind.

Eine Sportausübung in geschlossenen Räumen ist nur nach Vorlage eines negativen Coronavirus-Testnachweises  gestattet; dies gilt nicht für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres. Zwischen Sportgeräten ist ein Abstand von mindestens 2,5 Metern einzuhalten; soweit bei der Sportausübung nach der jeweiligen Sportart der Standort der Sporttreibenden und die Distanz zu anderen Personen unverändert bleiben kann, ist zu anderen Personen ein Abstand von 2,5 Metern einzuhalten.

 

Das alles dürfte für unseren Kanuwanderwandersport recht problemlos einzuhalten sein. Es können deshalb unter Beachtung dieser Bestimmungen in Niedersachsen und Hamburg weitgehend die Touren nach unserem Vereins-Fahrtenprogramm wieder stattfinden. Voraussetzung ist natürlich, dass sich die Inzidenzwerte in den Paddelrevieren nicht wieder verschlechtern.

 

Das haben wir zu einem beachtlichen Teil selbst in der Hand. Wenn wir uns vernünftig verhalten, können wir das Pandemiegeschehen möglicherweise in Schach halten.

Wenn allgemein Leichtfertigkeit und Sorglosigkeit um sich greifen, wird es wahrscheinlich wieder Beschränkungen auch für unseren schönen Outdoor-Sport geben.

 

Herzliche Grüße

Euer

 

Reinhard von den Faltbootwanderern

Bremen, den 2.06.2021