Liebe Mitglieder,

 

die Pandemieregelungen sind in Bremen bis zum 17. Mai 2021 verlängert worden.

Es gilt damit für uns Kanusportler im Land Bremen bis dahin weiter das, was zuletzt am 29.03.2021 beschrieben worden war:

In der Stadtgemeinde Bremen ist die Ausübung von Sport für Erwachsene weiterhin generell nur als Individualsport und nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand erlaubt.

Zusätzlich bleibt das Gruppenangebot für Kinder bis zu 14 Jahren mit bis zu 20 Teilnehmern und zwei Trainingspersonen zulässig.

Das ergibt sich aus der Allgemeinverfügung zur Überschreitung des Grenzwertes von 100 der Stadt Bremen vom 14.04.2021.

In der Stadtgemeinde Bremerhaven ist seit dem 19. April 2021 bis zum Ablauf des 02. Mai 2021 das Sporttreiben ebenfalls weiterhin nur als Individualsport und nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand erlaubt.

Gruppensport mit Kindern ist nach der Allgemeinverfügung der Stadt Bremerhaven über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV2 vom 16.04.2021 nicht möglich.

Für das Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg gelten, erst einmal wirksam bis zum 02. Mai 2021, für den Sport im Freien zunächst die gleichen Regeln wie in Bremen; wobei aber Gruppensport nur mit höchstens 10 Kindern bis zu 14 Jahren zulässig ist.

Im Land Niedersachsen ist, mit Geltung erst einmal bis zum 09. Mai 2021 einschließlich, die sportliche Betätigung mit Personen des eigenen Haushalts und höchstens zwei Personen eines anderen Haushalts (also einer erwachsenen Person mehr als in Bremen und Hamburg) sowie mit festen Gruppen bis zu 20 Kindern und Jugendlichen zuzüglich zwei Betreuungspersonen zulässig.

In den Hochinzidenzgebieten (bei Inzidenzen über 200) können aber die örtlich zuständigen Behörden weitergehende Regelungen treffen. Deshalb bitte weiterhin vor der Anreise die Lage vor Ort prüfen und ggfls. Erkundigungen bei den örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden einholen.

Hinzuweisen ist weiter darauf, dass nach wie vor in allen Bundesländern bei Fahrgemeinschaften die MitfahrerInnen eine medizinische Mund-Nase-Bedeckung tragen müssen, soweit die Insassen nicht einem Hausstand angehören. Wobei in Bremen Paare als Angehörige eines Hausstands behandelt werden, auch wenn sie nicht zusammen leben.

Für den medizinisch veranlassten Rehabilitationssport, für Kaderathleten und –athletinnen sowie für den Bereich des Spitzensports gibt es weiterhin keine Änderungen (erweiterte Zulässigkeit).

Für unser Vereinssportprogramm haben diese Regelungen für die nächste Zeit  folgende Auswirkungen:

Die Teufelsmoor-Rallye am nächsten Sonntag (25.04.) auf der Hamme ist vom Ruder-Verein Osterholz-Scharmbeck abgesagt und findet auch als Vereinsfahrt für uns leider nicht statt.

Mit Wehmut denken wir an die Gastfreundschaft des RV OSCH und das traumhafte Grill- und Kuchenbuffet dort; ebenso wie schon am vergangenen Wochenende zur Sietländer Frühlingsfahrt des TSV Ihlienworth. Hoffentlich klappt es dort im nächsten Jahr.

Beide Touren auf der Ollen am 29.04.2021 und am 09.05.2021 können ebenfalls nicht als Vereinsfahrten durchgeführt werden.

Selbstverständlich können diese und alle anderen Gewässer aber mit Privatfahrten im Rahmen des zulässigen Individualsports gepaddelt werden. Dazu ermuntern wir unsere Mitglieder ausdrücklich. Es darf nur nichts über den Verein organisiert werden.

Sofern die Ollen gefahren werden soll, wird dringend empfohlen, rechtzeitig vorher beim Entwässerungsverband Stedingen (04401 / 9285–0 ) abzufragen, ob die Entwässerungs- und Bauarbeiten abgeschlossen sind. Es haben seit Mitte März 2021 umfangreiche Arbeiten stattgefunden, für die der Wasserstand von Ollen und Motzener Kanal stark abgesenkt werden musste (unbefahrbar).

Wir bitten abschließend einmal mehr um genaue Beachtung aller Regeln, in unser aller Interesse.

Wenn dazu Fragen sind, könnt Ihr Euch weiterhin gerne an den Vorstand wenden.

Bei wichtigen Änderungen werden wir Euch wieder möglichst zeitnah informieren.

Herzliche Grüße, und bleibt gesund!  

Euer

Reinhard von den Faltbootwanderern

 

                                                             Bremen, den 19.04.2021